GROSSARLER HOF on Wine Tour

Zu Besuch bei Winzer-Freunden – ein Bericht von Markus Andexer

Mit Ostermontag ist für den GROSSARLER HOF die Wintersaison zu Ende gegangen. Auf eine tolle Wintersaison mit herrlichen Skitagen unter strahlend blauem Himmel und besten Schneeverhältnissen dürfen wir zurückblicken und an die ungewohnte Stille im Hotel müssen wir uns erst gewöhnen. Der gesamte Ort scheint in einen Dornröschenschlaf versunken zu sein. Die meisten Hotels und Restaurants sind geschlossen, die Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten im gesamten Großarltal sind in vollem Gange. Das bedeutet eben nicht, dass die Zeit stillsteht und die Beine für einige Wochen hochgelegt werden, sondern dass die Arbeit in diesen Wochen ganz einfach mit dem Vergnügen verbunden wird und die Gedanken schon bei der nächsten Sommer- und der kommenden Wintersaison sind. Ein kulinarischer Ausflug zu Freuden ins Burgenland und in die Steiermark eignet sich perfekt für einen Tapetenwechsel – und für neue „Weinimpressionen“.

Wir machen uns auf den Weg Richtung Osten. Der erste Stopp ist in der Obersteiermark eingeplant. Abendessen im Steirereck am Pogusch. Ein absolutes Erlebnis für alle, die auf authentische Wirtshausküche auf 2-Hauben-Niveau stehen! Am Donnerstag lautet das Motto: „O‘gstochn ham ma“ – alles, was Innereien betrifft, findet sich da auf der Speisekarte. Wir können nicht widerstehen und machen uns an die „hausgemachte Blunzen“ und die „geröstete Lammleber“. Nirgends sonst bekommt man solche Spezialitäten und kann sich sicher sein, dass sie absolut perfekt zubereitet sind. Ein weiteres Highlight am Pogusch ist die Weinkarte, die es eigentlich gar nicht gibt. Man kann einfach in den Weinkeller marschieren und sich eine Weinflasche direkt aus dem Regal nehmen. Alles unkompliziert, aber doch höchst professionell – und immer einen Besuch wert! Wir werden auf jeden Fall wieder kommen.

Am Freitag sind wir bereits im Burgenland. Genauer gesagt am Neusiedlersee. Wir sind bei unserem Freund Leo Hillinger zum Spargelevent eingeladen. Er ruft jedes Jahr Ende April zum Spargelessen ins Weingut. Rund 100 Gäste trudeln pünktlich um 18.00 Uhr zum Aperitif ein. In gewohnt lässig-lockerer Manier begrüßt Leo seine Gäste und bittet zu Tisch, „da er schon einen Bärenhunger hat“, wie er sagt. Ein zauberhaftes 4-Gänge-Spargelmenü wird serviert und von Hillinger-Weinen abgerundet. Für musikalische Unterhaltung ist ebenso gesorgt. Live Musik von Hocky & Sister sorgt für Partystimmung unter den Gästen. Ein besonderes Highlight an diesem Abend ist die Modenschau von „VOI fesch“. VOI fesch, das Modellabel mit sozialem Mehrwert, ist das erste Projekt von VOI dem Verein für originelle Inklusion. Es wird gezielt Modekunst von Menschen mit Behinderung gefördert und ihr künstlerisches Schaffen somit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zu sehen, welche Freude diese Menschen beim Präsentieren ihrer Kunstwerke hatten, war ein wunderbares Erlebnis und der Applaus wollte dementsprechend kein Ende nehmen. Damit wir dieses verlängerte Wochenende nicht nur mit Wein und gutem Essen verbringen, ist das Rennrad natürlich mit im Gepäck. Um 08.00 Uhr treffen wir uns am nächsten Tag in Weiden am See. Im Vierer-Konvoi geht es über den Leithaberg nach Bruck an der Leitha, Parndorf usw. … Rund 2 Stunden dauert unsere Morgenausfahrt, dann muss Leo zurück auf sein Weingut.
Vom Neusiedlersee geht es nun weiter ins Mittelburgenland. Unser nächster Besuch bei Winzerfreunden steht in Deutschkreutz bzw. Kleinmutschen an. Um 15.30 Uhr treffen wir am Weingut Pfneisl in Kleinmutschen ein. Schöner könnte der Empfang wohl kaum sein: Ein Sektkorken hüpft uns entgegen und die Gläser sind schneller gefüllt, als wir schauen können. Angelika, Gerhard und Lisa Pfneisl sowie liebe Stammgäste vom GROSSARLER HOF sorgen für heimelige Atmosphäre am Weingut. Die Weinverkostung nimmt ihren Lauf. Gerhard und Lisa präsentieren stolz die Weine aus dem neuen Jahrgang, während uns Angelika eine herzhafte Jause zubereitet.
Was wäre ein Sonntag ohne ein ausgiebiges Mittagessen? Deshalb lassen wir uns von 7 Gängen in der „Saziani Stubn“ am Weingut Neumeister in Straden verwöhnen. Harald Irka, Küchenchef und erst 25 Jahre alt, beeindruckt uns sehr mit seinen Kreationen. Chefin Anna Neumeister führt uns durch den Weinkeller und zeigt uns noch den beeindruckenden Kräutergarten. Alles frisch und selbst angebaut. Das riecht und schmeckt man auch!

Den letzten Abend auf unserer Tour verbringen wir in Ratsch an der Weinstraße im Ratscher Landhaus. Michaela und Andreas Muster haben sich dort vor ca. 8 Jahren den Traum vom eigenen Hotel mit Restaurant erfüllt. Den Sonnenuntergang genießen wir auf der gemütlichen Terrasse – wie soll es auch anders sein – bei einem guten Glaserl vom Steirischen Sauvignon Blanc. Wir wären nicht in der Steiermark, würden wir zum Abendessen kein Backhendl mit Salat und frischem Kürbiskernöl bestellen. Andi Muster habe ich einst in Chicago kennengelernt und seither verbindet uns eine sehr gute Freundschaft mit gegenseitigen Besuchen in der Steiermark oder in Großarl.

Vor der endgültigen Heimreise statten wir noch unserem Freund Wolfgang Maitz auf seinem Weingut einen Besuch ab. Wolfgang präsentiert uns seine aktuellen Weine und stellt uns obendrein ein schönes Verkostungspaket für zu Hause zusammen. Seine Tochter Sissy zieht natürlich alle Aufmerksamkeit auf sich, der Wein mag noch so gut schmecken, man kann einfach nicht anders, als der kleinen, süßen Maus zuzusehen, wie sie mit ihren eineinhalb Jahren von einer Ecke zur anderen zischt. Der Abschied fällt natürlich schwer, aber auch auf uns wartet zu Hause wieder die Arbeit. Voll motiviert und mit vielen neuen Ideen für Küche und Weinkeller im Gepäck treten wir die Heimreise an …

2017-05-08T10:28:47+00:00 Sommer im Grossarltal, Top News|

Hinterlassen Sie einen Kommentar